19.03.2018

Die aktuellsten Entwicklungen in der Bioelektronischen Medizin: Bioelectronic Medicine Forum

Eine Vielzahl schwerer chronischer Erkrankungen steht unter dem Einfluss des Nervensystems. Das Aktivieren oder Hemmen von peripheren Nerven beeinflusst eine Vielzahl von Körperfunktionen – ein Effekt, der zur therapeutischen Behandlung genutzt werden kann. Auf dem Bioelectronic Medicine Forum in New York treffen sich Experten aus Wissenschaft und Industrie, um den aktuellen Stand der Entwicklung von neuen Therapien auf diesem Gebiet zu diskutieren.

Die elektrische Stimulation von Nerven zur Behandlung von Erkrankungen bildet eine attraktive Alternative zu Medikamenten, die in vielen Fällen nicht oder nicht mehr helfen können. Dies gilt insbesondere als die Entwicklung neuer oder verbesserter Pharmazeutika in den letzten Jahren vielfach stagniert.

Die bioelektronische Medizin kann eine Reihe von bislang nur unzulänglich behandelbaren medizinischen Problemen adressieren wie z.B. chronische und akute entzündliche Erkrankungen. Dazu gehören etwa Morbus Crohn, Rheumatoide Arthritis oder Lupus. Aktuelle Forschungsergebnisse deuten mehr und mehr darauf hin, dass die bioelektronische Medizin auch auf Krankheitsbilder wie Diabetes, Bluthochdruck, Lähmungen und möglicherweise sogar Krebs einen positiven therapeutischen Einfluss ausüben kann.

Das Bioelectronic Medicine Forum wird organisiert von Neurotech Reports mit Unterstützung des Feinstein Institutes. Bei der Tagung am Donnerstag, 22. März, im Millenium Broadway Hotel stellt CEO Dr. Jörn Rickert auch die Arbeit von CorTec an Schnittstellen zum peripheren Nervensystem vor.

Mehr zum Bioelectronic Medicine Forum

Mehr zur Bioelektronischen Medizin